Ostern

Buchen Sie einen Osteraufenthalt rechtzeitig, da wir für diese Zeit schnell ausgebucht sind.

Gründonnerstag ist Anreise bis spätestens 17 Uhr, Sie bekommen ein Abendmenü.

Karfreitag geht der Ritt über Czarne Wielke nach Uradz, an einem Gutshof vorbei, der als Sommerdomizil eines Poseners (Posen ist eine Stadt in Polen) renoviert wird.

In der Pension angekommen kann man nach dem Abendessen am Kamin entspannen, spazieren gehen oder einfach nur die Ruhe und Natur vor dem Haus genießen.

Karsamstag geht es - ob zu Pferd, mit der Kutsche oder auch mit dem Fahrrad - zu einer traumhaften Gegend über Liszkowo nach Borne Sulinowo.

Die Ursprünge des Ortes liegen in dem Dorf Linde, das sich an einer Landzunge am Pilburger See (poln. Jezioro Pile) befand. Weiter südlich in der Heide lag der Ort Groß Born, um den 1919 ein Truppenübungsplatz angelegt wurde. Ab 1945 war Borne Sulinowo Sitz einer Garnison der Roten Armee, deren Verwaltung es unterstand. Nach dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte wurde die Siedlung 1993 an Polen übergeben.

Am Abend lassen wir ein Osterfeuer brennen und genießen die Atmosphäre.

Ostersonntag reiten wir nach einem üppigen Osterfrühstück über Okole nach Kielpino und können uns schon auf die aufregende Ostereiersuche in der Pension freuen.

Ostermontag ist Abreisetag, aber wer möchte, kann noch länger bleiben; - mit oder auch ohne Reitprogramm.